Gerade im Bereich Heiztechnik liegt das größte Potential für den Klimaschutz. Doch Unwissenheit und Unsicherheit stehen einem besseren Verständnis für die möglichen Stellhebel einer Energiewende entgegen. Und das, obwohl die Technologien und Produkte für seine Eingrenzung schon längst auf dem Markt sind.

Das Gestaltungskonzept für den Auftritt von Viessmann auf der ISH 2015 wählt deshalb einen ungewöhnlichen Ansatz. Es knüpft dort an, wo sich eine breite Öffentlichkeit gut auskennt: in der Automobilität. Denn Hybridisierung, Elektrifizierung und Konnektivität sind auch dort die bestimmenden Themen.

Viessmann gelingt diese Verknüpfung erfolgreich, da ihre innovativen Produktlösungen schon jetzt auf die Herausforderungen der Zukunft reagieren: Zukunftssicherheit durch den hocheffizienten und erneuerbaren Mix von zwei Energieträgern in einem Gerät (Hybrid), hoher Komfort durch smartes, vernetztes Energiemanagement (Connect) und mehr Unabhängigkeit durch Stromproduzierende Heizung (Power).

Drei acht Meter hohe Leuchttürme bündeln den zukunftsorientierten Dreiklang architektonisch und bieten so ein weithin sichtbares Landmark. Auf ihrer medial bespielten Außenhaut ziehen Infografiken die Aufmerksamkeit auf die zentralen Themen. Animierte, technisch präzise Schaubilder zeigen dazu die wesentlichen physikalischen Prinzipien in Aktion. Im Inneren der Türme werden die drei Fokusthemen am Beispiel ausgewählter Neuheiten in verschiedenen Szenografien erlebbar – so gelingt ein Praxis-Check mit fundierten Argumenten: im Dialog mit Experten, interaktiv und anhand medial eingebundener Produkte.

Der Auftritt von Viessmann zeigt, wie bedeutsam neben den Produktleistungen die richtige Kommunikation und somit Wissensvermittlung ist: Jede Stadt, jeder Betrieb, jede Wohnung kann ihren Beitrag zu einem schnelleren Erreichen der Klimaziele leisten.

Auftraggeber:
Viessmann GmbH & Co KG, Allendorf (Eder)

Konzept, Gestaltung und Realisierung:
Atelier Markgraph, Frankfurt am Main

Messebau:
mac messe-und ausstellungscenter Service GmbH, Langenlonsheim

Medienbespielung:
NSYNK Gesellschaft für Kunst und Technik, Berlin

Musik:
kling klang klong, Berlin

Medientechnik:
Neumann&Müller Veranstaltungstechnik, Essligen

Grafik:
apfel,hübsch, Berlin

Grafik:
Leko Kommunikation im Raum, Weinstadt

Dokumentationsfotos:
Kristof Lemp, Darmstadt

Weitere Projekte