Die Begeisterung für den Dialog gehört zur DNA der Kreativwirtschaft. Geteilt wird sie auch von der gkk dialog, deren Markenkern sich direkt aus der Selbstbezeichnung ableitet. Für die Full-Service-Agentur haben wir diese Werte im neuen Frankfurter Hauptquartier, dem „Haus des Dialogs“, räumlich übersetzt und von der Tiefgarage bis in den sechsten Stock erlebbar gemacht. Dabei war das Konzept der „kulturellen Aufladung“ des niederländischen Kreativberaters Jan Teunen einer der Gestaltungsimpulse für die neue Corporate Experience der gkk-Arbeitswelt.

Unsere Szenografie leitet aus den Markenwerten einprägsame Kommunikationsmaßnahmen und Bedeutungsträger ab. Der erste Stock etwa ist ganz dem direkten Gedankenaustausch gewidmet: Lichtinstallationen, deutliche Botschaften und eine klare Gestaltungssprache zitieren die Geradlinigkeit der Minimal-Art und stellen so die Unmittelbarkeit des Dialogs symbolisch dar. Demgegenüber könnte der fünfte Stock, der ganz im Zeichen des Optimismus steht, nicht gegensätzlicher gestaltet sein: Street Art und ein überlebensgroßer Smiley schaffen eine verspielte Erlebniswelt, die eine positive Zukunftsvision vermittelt. Der dritte Stock dreht sich buchstäblich um die Augenhöhe, auf der sich Gesprächspartner begegnen: Dreh- und Schiebepuzzles der Mitarbeiterporträts führen zu absurd-humorvollen Ergebnissen und erweitern das Stockwerk um eine interaktive Dimension, die die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander fördert.

In der Themenarchitektur wurde außerdem die neue, von der gkk dialog in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Designstudio „blila.“ konzipierte Corporate Identity berücksichtigt, die mit dem sogenannten „Farbphon“ das gesprochene Wort in Farbe übersetzt. Diese Farbcodierung wurde über alle Stockwerke hinweg in unsere Dialogmaßnahmen integriert. Die Agenturräumlichkeiten werden so zu einer kulturell geprägten Erlebniswelt, die ein Gefühl des gelebten Dialogs vermittelt.

Auftraggeber:
gkk DialogGroup GmbH, Frankfurt am Main

Kommunikation, Gestaltung und Umsetzung:
Atelier Markgraph, Frankfurt am Main

Corporate Design:
blila. Studio für Gestaltung, Frankfurt am Main

Dokumentationsfotos:
Kristof Lemp, Darmstadt

Weitere Projekte